Welcome!

Virtualization Authors: Lori MacVittie, Jim Kaskade, Adrian Bridgwater, Elizabeth White, Carmen Gonzalez

News Feed Item

Lenovo legt Finanzergebnisse für drittes Quartal 2012/2013 vor

Die Lenovo-Gruppe gab heute ihre Ergebnisse für das am 31. Dezember 2012 zu Ende gegangene dritte Quartal des Geschäftsjahres bekannt. In diesem bisher besten Quartal wuchs Lenovo in allen Regionen weiterhin stärker als der restliche Markt und verzeichnete Rekordzahlen bei Umsatz, Einnahmen vor Steuern und Gewinn. Lenovo führte seine Bemühungen fort, zum weltweit führenden PC-Hersteller und aufstrebenden globalen Marktführer bei PC-Plus-Geräten zu werden, und verzeichnete mit 9,4 Mrd. US-Dollar, was einer Steigerung um 12 Prozent im Jahresvergleich entspricht, einen Rekord bei den Quartalsumsätzen.

Seit 13 Quartalen in Folge ist Lenovo nun das wachstumsstärkste der großen PC-Unternehmen. Lenovo wurde von IDC zudem als weltweit drittgrößter Hersteller von „Smart Connected Devices“, wie Tablets, PCs und Smartphones, geführt. Gleichzeitig verzeichnete Lenovo ein weiteres Rekordquartal mit Einnahmen vor Steuern in Höhe von 246 Mio. US-Dollar und bewies damit, dass dieses rasche Wachstum mit steigenden Gewinnen einhergeht.

Auch beim Gewinn verzeichnete Lenovo im dritten Quartal mit 205 Mio. US-Dollar einen Rekord: Dies ist eine Steigerung um 34 Prozent gegenüber dem Vorjahr und entspricht einer Bruttomarge von 11,8 Prozent. Der Bruttogewinn im dritten Quartal stieg um 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 1,1 Mrd. US-Dollar, während der Betriebsgewinn in diesem Quartal 243 Mio. US-Dollar betrug, was im Jahresvergleich eine Steigerung um 26 Prozent bedeutet. Das unverwässerte Ergebnis je Aktie für das dritte Quartal betrug 1,99 US-Cent bzw. 15,42 HK-Cent. Die Nettobarreserven zum 31. Dezember 2012 betrugen 4,2 Mrd. US-Dollar.

Die Unternehmensstrategie „Protect and Attack“, mit der die beiden profitablen Geschäftsbereiche der gewerblichen PC-Kunden weltweit und China allgemein geschützt werden und gleichzeitig eine offensive Strategie für die drei wachstumsstarken Bereichen Schwellenländer, Unterhaltungselektronik weltweit und PC-Plus-Produkte wie Smartphones, Tablets und Smart-TVs gewährleistet wird, führte weiterhin zum gewünschten Erfolg. In diesem Quartal trugen die „Attack“-Geschäftsbereiche 50 Prozent zum Ertrag des Unternehmens bei, was im Vergleich zur Einführung der Strategie vor vier Jahren, als die Attack-Erträge bei 32 Prozent lagen, eine wesentliche Steigerung darstellt. Die Ausgeglichenheit des Unternehmens lässt sich überdies an den Erträgen der MIDH-Gruppe (Mobile Internet und Digital Home) ablesen, zu der die Geschäftsbereiche Smartphones, Tablets und Smart-TVs gehören und die in diesem Quartal 11 Prozent der Unternehmenserträge ausmachten – mit einer Steigerung um 77 Prozent gegenüber dem Vorjahr ein weiterer Rekord. Außerdem brachte das Smartphone-Geschäft in China zum ersten Mal einen Gewinn ein.

Im Verlauf des dritten Quartals verbesserten sich die weltweiten PC-Lieferungen bei Lenovo um 7,9 Prozent auf einen Marktanteil in der absoluten Rekordhöhe von 15,9 Prozent*, und dies in einem schwierigen Marktumfeld mit einem Rückgang von 7,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dabei wuchs das Unternehmen im 15. Quartal in Folge schneller als die restliche Branche. Lenovo legte bei den Anteilspunkten in jeder Region, in jeder Produktkategorie und in jedem Kundensegment zu.

Während das organische Wachstum weiterhin für den Großteil des Unternehmenserfolgs verantwortlich ist, sollten Aktionäre auch zur Kenntnis nehmen, dass Lenovo das Joint Venture und die Übernahmen, die in den vorangegangenen beiden Quartalen angekündigt worden waren, abgeschlossen hat. Dies umfasst ein Joint Venture im Iomega-Geschäft von EMC, die Übernahme der namhaften brasilianischen PC-Plus-Firma CCE sowie die Übernahme von Stoneware, einer Cloud-Computing-Firma mit Sitz in den USA. Darüber hinaus meldet das Unternehmen, dass die Eingliederung aller in den vergangenen drei Jahren angekündigten Fusions- und Übernahmetransaktionen gut voranschreitet und in vielen Fällen sogar schneller als geplant verläuft.

Lenovo richtete unlängst seine Produktentwicklung und Lieferkette neu aus und schuf zwei neue Gruppen: die Lenovo Business Group, die sich auf PCs allgemein sowie auf Mobile-Internet- und Digital-Home-Produkte konzentrieren wird, und die Think Business Group, deren Hauptaugenmerk auf Produkten der Think-Marke liegen wird und die mit diesen Highend-Produkten auf Privat- und Gewerbekunden zugehen wird. Heute ist Lenovo doppelt so groß und viel facettenreicher als beim Aufbau der bestehenden Struktur vor über vier Jahren. Diese Struktur kam dem Betrieb von Lenovo auf ideale Weise entgegen, als sich das Unternehmen mehrheitlich auf das PC-Geschäft in China allgemein und das weltweite Geschäft mit gewerblichen PC-Kunden konzentrierte. Heute hat das Unternehmen weltweit stärkere Geschäftsbeziehungen im Privatkunden-, Mobil- und Schwellenmarktbereich aufgebaut und die Richtungsänderung aktiv angestrebt, um in all diesen Geschäftsbereichen weiterhin gute Leistungen zu erreichen, der Verbrauchernachfrage zuvorzukommen und dabei Geschwindigkeit, Flexibilität und Innovation aufrechtzuerhalten.

Die unlängst zu Ende gegangene Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas zeigte erneut, dass Innovation ein wesentlicher Wettbewerbsvorteil und Wachstumsmotor für die Zukunft bei Lenovo ist. Das Unternehmen wurde auf der CES mit rekordverdächtigen 50 Auszeichnungen geehrt, darunter mehrere „Best in Show“-Preise. Die Pipeline an innovativen Produkten ist sehr solide und umfasst den IdeaCentre Horizon, ein 27-Zoll-Tischgerät im PC-Bereich, den ThinkPad Helix, den neuesten Tablet-PC für Geschäftsleute, und das mit Intel angetriebene K900-Smartphone – eine gute Ausgangslage, um die Verbrauchernachfrage zu schüren und die Zahlen bei Lenovo weiter ansteigen zu lassen.

„Mit der starken Ausführung unserer Strategie ‚Protect and Attack‘ haben wir bei Lenovo im letzten Quartal nicht nur Rekordzahlen bei Erträgen, Gewinn und dem globalen PC-Marktanteil erreicht, sondern auch ein steiles Wachstum bei unseren Smartphone- und Tablet-Geschäftsbereichen verzeichnet. Überdies sind auch unsere Geschäftsbereiche für Tablets weltweit und Smartphones in China gewinnbringend geworden“, sagte Yang Yuanqing, Vorsitzender und CEO der Lenovo-Gruppe. „Für unseren weiteren Weg ins PC-Plus-Zeitalter hat Lenovo bereits eine solide Grundlage geschaffen. Mit unserer neuen Organisation haben wir die Struktur, um unser diversifiziertes Geschäft auf die nächste Stufe zu heben. Wir sind zuversichtlich, dass wir mit der Differenzierung nur gewinnen und einer der Innovationsführer im PC-Plus-Zeitalter sein werden.“

GEOGRAFISCHER ÜBERBLICK

  • Lenovo China erreichte im dritten Geschäftsquartal einen konsolidierten Umsatz von 4,1 Mrd. US-Dollar, was einem Anstieg von 17 Prozent im Jahresvergleich entspricht und 43 Prozent des weltweiten Unternehmensumsatzes ausmacht. Die PC-Plus-Strategie von Lenovo war mit Ertragssteigerungen von 83 Prozent im MIDH-Bereich und einem Beitrag von 22 Prozent zu den Erträgen in China für die herausragenden Leistungen von dort verantwortlich. Das Unternehmen erreichte in China einen wichtigen Meilenstein, als Smartphones zum ersten Mal Gewinne einbrachten. Lenovo baute seine Führungsposition im chinesischen PC-Markt, dem weltweit größten PC-Markt, auf einen Marktanteil von 36,7 Prozent aus, was 1,4 Punkte mehr ist als im Vorjahr. Die PC-Lieferungen von Lenovo innerhalb Chinas stiegen in diesem Quartal gegenüber dem Vorjahr um zwei Prozent, was angesichts des zwei Prozent schwächer gewordenen allgemeinen PC-Marktes in China ein gutes Ergebnis ist.
  • Im asiatisch-pazifischen und lateinamerikanischen Raum erreichte Lenovo im dritten Geschäftsquartal einen Marktanteil von 11,3 Prozent, was gegenüber dem Vorjahr ein unwesentlicher Anstieg ist. In einem PC-Markt, der im Jahresvergleich 9 Prozent schwächer wurde, steigerte das Unternehmen seine PC-Lieferungen in dieser Gegend um 4 Prozent. Lenovo ist weiterhin der führende PC-Anbieter in Japan. Der Konzernumsatz in dieser Region betrug 1,7 Mrd. US-Dollar, was 18 Prozent des weltweiten Umsatzes von Lenovo ausmacht. Auch die Umsatzrendite war weiterhin gut.
  • In Europa, Nahost und Afrika steigerte Lenovo die PC-Lieferungen um 25,5 Prozent und stieg mit 11 Prozent Marktanteil, einem Anstieg um 3,2 Punkten gegenüber dem Vorjahr, zum zweitgrößten PC-Verkäufer in dieser Region auf. Damit erreichte das Unternehmen zum ersten Mal in einem Quartal den zweiten Platz in dieser Region. Diese Errungenschaften wurden trotz Gegenwind und einem allgemeinen branchenweiten Lieferungsrückgang um 11 Prozent in der Region verzeichnet. Das Unternehmen verzeichnete im dritten Quartal einen Gesamtumsatz in Höhe von 2,3 Mrd. US-Dollar, was einer Verbesserung um 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht und 25 Prozent des weltweiten Umsatzes von Lenovo ausmacht.
  • Die PC-Lieferungen von Lenovo in Nordamerika stiegen im dritten Geschäftsquartal gegenüber dem Vorjahr um 11 Prozent, während sich der Markt um rund 7 Prozent abschwächte. In diesem Umfeld legte das Unternehmen um 1,5 Anteilspunkte zu und verzeichnete einen Marktanteil in der Rekordhöhe von 9 Prozent. Der konsolidierte Umsatz im dritten Quartal stieg im Jahresvergleich um 8 Prozent auf 1,3 Mrd. US-Dollar und machte damit 14 Prozent des weltweiten Gesamtumsatzes von Lenovo aus. Zum ersten Mal gelang es Lenovo in Nordamerika zudem, in den Highend-Privatkundenbereich vorzudringen, und das Unternehmen sicherte sich ein großes Stück des Umsatzes mit Tablet-PCs mit Windows 8 – darunter ein 30-prozentiger Marktanteil bei Geräten im Wert von mindestens 700 US-Dollar und ein 45-prozentiger Marktanteil bei Geräten im Wert von 900 US-Dollar oder mehr.

PRODUKTÜBERSICHT

  • Bei den Laptops-PCs stiegen die Lieferungen des Unternehmens weltweit im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 9,5 Prozent, womit Lenovo um 2,6 Anteilspunkte zulegte und einen Marktanteil von 15,8 Prozent erreichte. In der gesamten Branche gingen Laptop-Lieferungen im Jahresvergleich um 8,6 Prozent zurück. Die Laptop-Computer von Lenovo trugen weiterhin am meisten zum weltweiten Unternehmensumsatz bei und erzeugten 52 Prozent des Umsatzertrags von Lenovo. Der Konzernumsatz für den Verkauf von Lenovo-Laptops betrug im dritten Quartal weltweit 4,8 Mrd. US-Dollar, ein Anstieg von 8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Im Verlauf des dritten Quartals eroberte Lenovo die Branche mit der Ankündigung einer neuen Reihe von Tablet-PCs mit auf Windows 8 optimierten Tastbildschirmen wie im Sturm: die 11- und 13-Zoll-Yoga-Modelle IdeaPad Lynx und ThinkPad Twist. Lenovo kündigte zudem den ThinkPad X1 Carbon Touch an und stattete das branchenweit führende Business-Ultrabook mit einem Tastbildschirm aus und brachte mit dem ThinkPad Twist noch ein Business-Gerät heraus, das frischen Wind in den Bereich herkömmlicher Tablet-PCs bringt.
  • Der Konzernumsatz für Desktop-PCs von Lenovo stieg im dritten Geschäftsquartal gegenüber dem Vorjahr weltweit um 1 Prozent auf 2,8 Mrd. US-Dollar und machte damit 30 Prozent des gesamten Umsatzertrags von Lenovo aus. Die Desktop-Lieferungen des Unternehmens stiegen weltweit im dritten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 5,8 Prozent an, wohingegen die Branche einen allgemeinen Rückgang um 6,8 Prozent verzeichnete. Infolgedessen legte Lenovo im Vergleich zum Vorjahr um 1,9 Anteilspunkte zu und erreichte einen Marktanteil in der Rekordhöhe von 16,1 Prozent. Im Verlauf des dritten Quartals kündigte Lenovo mit dem neuen IdeaCentre Q190, der schlanke 22 mm (0,86 Zoll) dick ist, den kleinsten voll ausgestatteten Desktop-PC der Welt an – und mit den neuesten Ergänzungen der All-in-One-Reihe der C-Serie werden erschwingliche, aber starke Leistungen und Multimediakapazitäten für immersive Unterhaltungserlebnisse geboten.
  • Als zweitgrößter Anbieter von Smartphones und Tablets in China baut die MIDH-Gruppe von Lenovo ihren Geschäftsbereich rasch weiter aus. Mit einem konsolidierten Umsatz von 998 Mio. US-Dollar, der im Jahresvergleich eine Steigerung um 77 Prozent im dritten Geschäftsquartal bedeutet, trug der Bereich MIDH 11 Prozent zum Gesamtumsatz des Unternehmens bei. Im Jahresvergleich hat Lenovo im dritten Quartal auf dem Smartphone-Markt um 4,7 Anteilspunkte zugelegt und hält einen Gesamtmarktanteil von 12,3 Prozent in China. Der Geschäftsbereich hat zudem Rentabilität erreicht. Im Verlauf des dritten Quartals gab Lenovo die Absicht bekannt, zusätzlich zu den bereits angekündigten Ländern Indien, Indonesien, den Philippinen und Vietnam auch in Russland mit dem Verkauf von Smartphones zu beginnen. Zusammengenommen leben in diesen fünf Ländern und China rund 44 Prozent der Weltbevölkerung, und Lenovo verfügt über eine starke Vertriebspräsenz in diesen wichtigen Schwellenländern.

ÜBER LENOVO

Lenovo (HKSE: 0992) (PINK SHEETS: LNVGY) erzielt als Unternehmen für persönliche Technologiegeräte einen Jahresumsatz von 30 Mrd. US-Dollar und betreut als aufstrebendes PC-Plus-Unternehmen und einer der beiden größten PC-Hersteller der Welt Kunden in mehr als 160 Ländern. Lenovo hat sich der Produktion hervorragend verarbeiteter PCs und mobiler Internetgeräte verschrieben. Die Basis der betrieblichen Tätigkeit des Unternehmens sind die Produktinnovation, eine extrem effiziente weltweite Lieferkette und die effektive Umsetzung der Unternehmensstrategie. Entstanden ist das Unternehmen, als die Lenovo-Gruppe die ehemalige PC-Abteilung von IBM übernahm. Seither entwickelt, produziert und vertreibt es zuverlässige, qualitativ hochwertige, sichere und benutzerfreundliche Technologieprodukte und -dienstleistungen. Zu den Produktlinien gehören die legendären Business-PCs der Think-Reihe und die Unterhaltungs-PCs der Idea-Reihe ebenso wie Server, Workstations und eine Reihe von Geräten für den mobilen Internetzugang, wie Tablet-Computer und Smartphones. Lenovo ist ein global tätiges Fortune-500-Unternehmen und verfügt über große Forschungszentren in Yamato (Japan), Peking, Shanghai und Shenzhen (China) sowie Raleigh, North Carolina (USA). Weitere Informationen finden Sie unter www.lenovo.com.

*Siehe IDC-Daten, 4. Quartal 2012

     

AUSZUG AUS DER BILANZ

Für das dritte Quartal bis zum 31. Dezember 2012

 

(in Mio. US-Dollar, außer bei Angaben je Aktie)

 
 
 

Q3
12/13

   

Q3
11/12

   

Änderung
Jahresvergleich

 
Umsatz 9.359     8.372     12 %
Bruttogewinn 1.101     954     15 %
Bruttogewinnmarge 11,8 %   11,4 %  

0,4

Pkt.

Betriebsaufwendungen (858 )   (761 )   13 %
Verhältnis von Ausgaben zu Ertrag 9,2 %   9,1 %  

0,1

Pkt.

Betriebsergebnis 243     193     26 %
Sonstige betriebsfremde Aufwendungen 3     (1 )   k. A.  
Ertrag vor Steuern 246     192     28 %
Besteuerung (46 )   (38 )   22 %
Gewinn im Zeitraum 200     154     30 %
Minderheitsanteile 5     (1 )   k. A.  
Aktionären zuzurechnender Gewinn 205     153     34 %
Gewinn je Aktie (US-Cent)
Unverwässert 1,99 1,50 0,49
Verwässert 1,96     1,46     0,50  

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

More Stories By Business Wire

Copyright © 2009 Business Wire. All rights reserved. Republication or redistribution of Business Wire content is expressly prohibited without the prior written consent of Business Wire. Business Wire shall not be liable for any errors or delays in the content, or for any actions taken in reliance thereon.

@ThingsExpo Stories
P2P RTC will impact the landscape of communications, shifting from traditional telephony style communications models to OTT (Over-The-Top) cloud assisted & PaaS (Platform as a Service) communication services. The P2P shift will impact many areas of our lives, from mobile communication, human interactive web services, RTC and telephony infrastructure, user federation, security and privacy implications, business costs, and scalability. In his session at @ThingsExpo, Robin Raymond, Chief Architect at Hookflash, will walk through the shifting landscape of traditional telephone and voice services ...
We are reaching the end of the beginning with WebRTC, and real systems using this technology have begun to appear. One challenge that faces every WebRTC deployment (in some form or another) is identity management. For example, if you have an existing service – possibly built on a variety of different PaaS/SaaS offerings – and you want to add real-time communications you are faced with a challenge relating to user management, authentication, authorization, and validation. Service providers will want to use their existing identities, but these will have credentials already that are (hopefully) i...
WebRTC defines no default signaling protocol, causing fragmentation between WebRTC silos. SIP and XMPP provide possibilities, but come with considerable complexity and are not designed for use in a web environment. In his session at @ThingsExpo, Matthew Hodgson, technical co-founder of the Matrix.org, discussed how Matrix is a new non-profit Open Source Project that defines both a new HTTP-based standard for VoIP & IM signaling and provides reference implementations.
Explosive growth in connected devices. Enormous amounts of data for collection and analysis. Critical use of data for split-second decision making and actionable information. All three are factors in making the Internet of Things a reality. Yet, any one factor would have an IT organization pondering its infrastructure strategy. How should your organization enhance its IT framework to enable an Internet of Things implementation? In his session at Internet of @ThingsExpo, James Kirkland, Chief Architect for the Internet of Things and Intelligent Systems at Red Hat, described how to revolutioniz...
The definition of IoT is not new, in fact it’s been around for over a decade. What has changed is the public's awareness that the technology we use on a daily basis has caught up on the vision of an always on, always connected world. If you look into the details of what comprises the IoT, you’ll see that it includes everything from cloud computing, Big Data analytics, “Things,” Web communication, applications, network, storage, etc. It is essentially including everything connected online from hardware to software, or as we like to say, it’s an Internet of many different things. The difference ...
DevOps Summit 2015 New York, co-located with the 16th International Cloud Expo - to be held June 9-11, 2015, at the Javits Center in New York City, NY - announces that it is now accepting Keynote Proposals. The widespread success of cloud computing is driving the DevOps revolution in enterprise IT. Now as never before, development teams must communicate and collaborate in a dynamic, 24/7/365 environment. There is no time to wait for long development cycles that produce software that is obsolete at launch. DevOps may be disruptive, but it is essential.
The security devil is always in the details of the attack: the ones you've endured, the ones you prepare yourself to fend off, and the ones that, you fear, will catch you completely unaware and defenseless. The Internet of Things (IoT) is nothing if not an endless proliferation of details. It's the vision of a world in which continuous Internet connectivity and addressability is embedded into a growing range of human artifacts, into the natural world, and even into our smartphones, appliances, and physical persons. In the IoT vision, every new "thing" - sensor, actuator, data source, data con...
Scott Jenson leads a project called The Physical Web within the Chrome team at Google. Project members are working to take the scalability and openness of the web and use it to talk to the exponentially exploding range of smart devices. Nearly every company today working on the IoT comes up with the same basic solution: use my server and you'll be fine. But if we really believe there will be trillions of these devices, that just can't scale. We need a system that is open a scalable and by using the URL as a basic building block, we open this up and get the same resilience that the web enjoys.
The 3rd International Internet of @ThingsExpo, co-located with the 16th International Cloud Expo - to be held June 9-11, 2015, at the Javits Center in New York City, NY - announces that its Call for Papers is now open. The Internet of Things (IoT) is the biggest idea since the creation of the Worldwide Web more than 20 years ago.
Connected devices and the Internet of Things are getting significant momentum in 2014. In his session at Internet of @ThingsExpo, Jim Hunter, Chief Scientist & Technology Evangelist at Greenwave Systems, examined three key elements that together will drive mass adoption of the IoT before the end of 2015. The first element is the recent advent of robust open source protocols (like AllJoyn and WebRTC) that facilitate M2M communication. The second is broad availability of flexible, cost-effective storage designed to handle the massive surge in back-end data in a world where timely analytics is e...
How do APIs and IoT relate? The answer is not as simple as merely adding an API on top of a dumb device, but rather about understanding the architectural patterns for implementing an IoT fabric. There are typically two or three trends: Exposing the device to a management framework Exposing that management framework to a business centric logic Exposing that business layer and data to end users. This last trend is the IoT stack, which involves a new shift in the separation of what stuff happens, where data lives and where the interface lies. For instance, it's a mix of architectural styles ...
SYS-CON Events announced today that Gridstore™, the leader in hyper-converged infrastructure purpose-built to optimize Microsoft workloads, will exhibit at SYS-CON's 16th International Cloud Expo®, which will take place on June 9-11, 2015, at the Javits Center in New York City, NY. Gridstore™ is the leader in hyper-converged infrastructure purpose-built for Microsoft workloads and designed to accelerate applications in virtualized environments. Gridstore’s hyper-converged infrastructure is the industry’s first all flash version of HyperConverged Appliances that include both compute and storag...
The 3rd International @ThingsExpo, co-located with the 16th International Cloud Expo - to be held June 9-11, 2015, at the Javits Center in New York City, NY - announces that it is now accepting Keynote Proposals. The Internet of Things (IoT) is the most profound change in personal and enterprise IT since the creation of the Worldwide Web more than 20 years ago. All major researchers estimate there will be tens of billions devices - computers, smartphones, tablets, and sensors - connected to the Internet by 2020. This number will continue to grow at a rapid pace for the next several decades.
"There is a natural synchronization between the business models, the IoT is there to support ,” explained Brendan O'Brien, Co-founder and Chief Architect of Aria Systems, in this SYS-CON.tv interview at the 15th International Cloud Expo®, held Nov 4–6, 2014, at the Santa Clara Convention Center in Santa Clara, CA.
An entirely new security model is needed for the Internet of Things, or is it? Can we save some old and tested controls for this new and different environment? In his session at @ThingsExpo, New York's at the Javits Center, Davi Ottenheimer, EMC Senior Director of Trust, reviewed hands-on lessons with IoT devices and reveal a new risk balance you might not expect. Davi Ottenheimer, EMC Senior Director of Trust, has more than nineteen years' experience managing global security operations and assessments, including a decade of leading incident response and digital forensics. He is co-author of t...
The Internet of Things promises to transform businesses (and lives), but navigating the business and technical path to success can be difficult to understand. In his session at @ThingsExpo, Sean Lorenz, Technical Product Manager for Xively at LogMeIn, demonstrated how to approach creating broadly successful connected customer solutions using real world business transformation studies including New England BioLabs and more.
There's Big Data, then there's really Big Data from the Internet of Things. IoT is evolving to include many data possibilities like new types of event, log and network data. The volumes are enormous, generating tens of billions of logs per day, which raise data challenges. Early IoT deployments are relying heavily on both the cloud and managed service providers to navigate these challenges. In her session at Big Data Expo®, Hannah Smalltree, Director at Treasure Data, discussed how IoT, Big Data and deployments are processing massive data volumes from wearables, utilities and other machines...
The Internet of Things will greatly expand the opportunities for data collection and new business models driven off of that data. In her session at @ThingsExpo, Esmeralda Swartz, CMO of MetraTech, discussed how for this to be effective you not only need to have infrastructure and operational models capable of utilizing this new phenomenon, but increasingly service providers will need to convince a skeptical public to participate. Get ready to show them the money!
The 3rd International Internet of @ThingsExpo, co-located with the 16th International Cloud Expo - to be held June 9-11, 2015, at the Javits Center in New York City, NY - announces that its Call for Papers is now open. The Internet of Things (IoT) is the biggest idea since the creation of the Worldwide Web more than 20 years ago.
The Internet of Things will put IT to its ultimate test by creating infinite new opportunities to digitize products and services, generate and analyze new data to improve customer satisfaction, and discover new ways to gain a competitive advantage across nearly every industry. In order to help corporate business units to capitalize on the rapidly evolving IoT opportunities, IT must stand up to a new set of challenges. In his session at @ThingsExpo, Jeff Kaplan, Managing Director of THINKstrategies, will examine why IT must finally fulfill its role in support of its SBUs or face a new round of...