Welcome!

Virtualization Authors: Elizabeth White, Liz McMillan, Carmen Gonzalez, Peter Dyer, Pat Romanski

News Feed Item

Mozilla kündigt weltweite Expansion des Firefox OS an

- ACHTZEHN GROSSE BETREIBER BEGRÜSSEN DIE NEUE INITIATIVE FÜR OFFENE WEBGERÄTE; ERSTE LAUNCHMÄRKTE BEKANNT GEGEBEN

- ERSTE GERÄTE  VON ALCATEL ONE TOUCH, LG UND ZTE; HUAWEI FOLGT

BARCELONA, Spanien, 24. Februar 2013 /PRNewswire/ -- Mobile World Congress -- Mozilla gab heute eine Vorschau auf die erste kommerzielle Version seines offenen Firefox OS Mobil-Ökosystems und kündigte auf einer Pressekonferenz vor dem Beginn des Mobile World Congress in Barcelona neue Ausrollpläne von Betreibern an. Die erste Welle der Firefox OS-Geräte wird Konsumenten in Brasilien, Kolumbien, Ungarn, Mexiko, Montenegro, Polen, Serbien, Spanien und Venezuela zur Verfügung stehen. Weitere Märkte werden in Kürze bekannt gegeben.

(Foto: http://photos.prnewswire.com/prnh/20130224/NY62904 )

Bis heute haben sich 17 große Betreiber weltweit der Initiative für offene Webgeräte verpflichtet: América Móvil, China Unicom, Deutsche Telekom, Etisalat, Hutchison Three Group, KDDI, KT, MegaFon, Qtel, SingTel, Smart, Sprint, Telecom Italia Group, Telefónica, Telenor, TMN und VimpelCom. Telstra sieht in der Mozilla-Initiative eine Chance, seinen Kunden ein innovatives Interneterlebnis bieten zu können. Die große Spannbreite der Betreiber, die jetzt Mozilla's Firefox OS unterstützen, deutet auf die nennenswerte Akzeptanz der voll anpassungsfähigen, uneingeschränkten Plattform durch die Branche hin.

Firefox OS-Smartphones sind die Ersten, die vollständig nach offenen Webstandards gebaut werden und die Entwicklung aller Features als HTML5 Anwendung ermöglichen. Web-Apps greifen auf alle auf dem Gerät verfügbaren Möglichkeiten zu und vermeiden damit die typischen Beschränkungen von HTML5 bei der Lieferung umfassender Leistung auf Mobilgeräten. Die Flexibilität der Plattform ermöglicht es den Mobilfunkbetreibern, die Schnittstellen einfach anzupassen und lokalisierte Dienste zu entwickeln, die den spezifischen Anforderungen ihrer Kundenbasis entsprechen.

Mozilla arbeitet gemeinsam mit den Produzenten Alcatel (TCL), LG und ZTE am Bau der ersten Firefox OS-Geräte. Huawei wird später in diesem Jahr folgen. Alle Geräte werden mit Qualcomm Snapdragon™ Mobilprozessoren ausgestattet. Zusätzlich ist Mozilla strategische Partnerschaften mit wichtigen Content- und Servicepartnern eingegangen (siehe gesonderte Pressemitteilung). Den Verbrauchern wird mit einer einfachen Schnittstelle und eingebauten Kostenkontrollen ein dynamisches, umfassendes und offenes Smartphone-Erlebnis geboten, das ihnen unkomplizierten Zugang zu allem erlaubt, was sie im Web lieben, einschließlich Facebook- und Twitter-Integration.

„Firefox OS bringt die Freiheit und unbegrenzte Innovation des offenen Internets zu Mobilfunknutzern auf der ganzen Welt", erklärt Gary Kovacs, CEO von Mozilla. „Mit der Unterstützung unserer dynamischen Gemeinschaft und engagierten Partner zielen wir darauf ab, gleiche Ausgangsbedingungen zu schaffen und eine explosionsartige Entwicklung bei Inhalt und Dienstleistungen herbeizuführen, welche die unterschiedlichen Onlinebedürfnisse der nächsten zwei Milliarden Menschen erfüllen."

Bisher wurde eine „erste Welle" von Ausrollplänen von América Móvil, Deutsche Telekom, Telefónica und Telenor angekündigt, von denen die meisten um die Jahresmitte starten werden. Nachstehend finden Sie weitere Informationen über die Ausrollpläne einzelner Betreiber.

América Móvil
„América Móvil unterstützt die Einführung des neuen Betriebssystems von Mozilla, da damit unseren Kunden, besonders in den Schwellenländern, eine hervorragende Alternative geboten wird. Eine auf Internetstandards basierte, offene Plattform bietet ein vorteilhaftes Ökosystem für die Entwicklung zahlloser Anwendungen", sagt Marco Quatorze, CMO von América Móvil. „Das Unternehmen wird Firefox OS-Telefone definitiv im Laufe des Jahres 2013 in Mexiko und allen anderen möglichen Märkten einführen."

Deutsche Telekom
„Partnerschaften sind eine wichtige Methode, um den Weg für Innovation freizumachen. Wir verlassen uns auf offene Plattformen, da wir im Namen unserer Kunden Wahlfreiheit schaffen wollen", sagt René Obermann, Vorstandsvorsitzender der  Deutschen Telekom, auf dem Mobile World Congress in Barcelona. „Deshalb unterstützen wir auch Mozilla bei der Entwicklung eines offenen und innovativen Standards für mobile Geräte. Die Einführung des ersten Smartphones mit dem Firefox-Betriebssystem in Europa ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu mehr Konkurrenz unter den verschiedenen Ökosystemen."

Etisalat
Ahmad Abdulkarim Julfar, Chief Executive Officer der Etisalat Group erklärt: „Wir freuen uns, an dieser Innovation beteiligt sein zu können und unterstützen Mozilla bei der Markteinführung des neuen Betriebssystems. Firefox OS-Smartphones werden eine sinnvolle Ergänzung unseres Portfolios sein und unseren Kunden ein umfassendes und personalisiertes Erlebnis bieten. Wir begrüßen diese Entwicklung und gratulieren Mozilla zu diesem Fortschritt."

Hutchison Three Group
„Hutchison Three Group macht sich für die Mozilla-Initiative stark, um einen offenen Ansatz bei Betreiberdiensten zu unterstützen und erschwingliche Smartphones für Erstkunden bereitzustellen", erklärt Christian Salbaing, Deputy Chairman von Hutchison Whampoa Europe. „Wir glauben, dass die Verfügbarkeit von Firefox für Mobilgeräte den Wettbewerb bei Betriebssystemen verstärken, die Wahlmöglichkeiten der Konsumenten erhöhen und hoffentlich auch die Gerätekosten insgesamt reduzieren wird, sodass Smartphones und fortschrittliche Dienste erheblich mehr Verbrauchern zugänglich werden."

KDDI
„Wir sind froh, die Einführung von Firefox OS-Smartphones im japanischen Markt in den kommenden ein bis zwei Jahren ankündigen zu können", sagt Takashi Tanaka, CEO von KDDI. „Unsere Kunden können davon ein verbessertes Erlebnis und eine größere Geräteauswahl erwarten, da eine Webplattform mit offenem Standard nennenswerte Innovation und faire Konkurrenz in das Ökosystem bringen wird. Diese Idee passt genau in unsere Strategie. Um diese Errungenschaft zu unterstützen, arbeitet die KDDI-Gruppe eng mit Mozilla zusammen und trägt zur Entwicklung von Firefox OS insbesondere im Bereich von Netzen und bei Sicherheit bei."

KT
Dr. Suk-Chae Lee, CEO von KT, erklärte, dass „mit der Umstellung der bestehenden Netze auf All-IP, alle Arten von Informationen und Dienstleistungen wie Sprache, Daten und Medien über das All-IP-Netz geliefert werden. Firefox OS schließt HTML5 ein, das die Unterstützung von All-IP-gestützten Diensten über zahlreiche Geräte und Plattformen erheblich leichter und einfacher macht. KT unterstütz die Firefox OS-Initiative vollumfänglich, wodurch die Verteilung virtueller Waren beschleunigt wird - die der künftige Wachstumsmotor unserer Weltwirtschaft sind."

MegaFon
„Wir sehen es als ein durchaus positives Zeichen für die gesamte Branche an, wenn ein neuer Mitspieler auftritt, der von den Grundsätzen der Offenheit und plattformübergreifenden Möglichkeiten geleitet und von den Marktteilnehmern unterstützt wird", sagt Vitaly Starodubov, COO von MegaLabs.

SingTel
Paul O'Sullivan, CEO Group Consumer, SingTel, meint: „SingTel ist der festen Überzeugung, dass wir unseren Kunden Wahlmöglichkeiten bieten müssen und wir sind daher schon sehr auf die Möglichkeiten gespannt, die sich aus einem offenen mobilen Ökosystem mit HTML5 ergeben."

Smart
Orlando B. Vea, Chief Wireless Advisor von Smart meint hierzu: „Wir sind froh, Firefox OS auf dem Markt zu sehen, da dies der Überbrückung der digitalen Kluft dient. Die HTML5-basierte Technologie wird kostengünstige Mobilgeräte mit einem offenen mobilen Ökosystem verfügbar machen. Dies stimmt mit unserer umfassenden Vision überein, mobiles Internet in die Hand jedes einzelnen Kunden zu geben."

Sprint
„Sprint unterstütz ein offenes mobiles Ökosystem, das den Entwicklern Freiheit und Kreativität erlaubt", sagt Fared Adib, Senior Vice President, Product Development und Operations von Sprint. „Firefox OS bietet Entwicklern bei der Schaffung neuer Apps, die unsere Kunden genießen können, ein neues Niveau an Flexibilität."

Telefónica
„2013 ist der Beginn einer neuen Phase in unserer Branche, die durch offene Standards charakterisiert wird", erklärt Cesar Alierta, Chairman & CEO von Telefónica. „Für Telefónica und den Telekomsektor insgesamt stellt Firefox OS eine unwahrscheinlich wichtige strategische Initiative für die Änderung der bestehenden Wertschöpfungskette in der digitalen Welt dar. Es ist ein wichtiger Schritt für die Wiederherstellung des Gleichgewichts im Telekomsektor, eine Initiative, die branchenübergreifende Unterstützung erhält. Ich freue mich, dass unsere Kunden in Brasilien, Kolumbien, Spanien und Venezuela zu den ersten der Welt zählen, die Firefox OS erleben können und, dass wir es allen Telefoóica-Kunden weltweit zur Verfügung stellen werden."

Telenor
„Telenor ist stolz, ein Partner von Mozilla und anderen wichtigen Marktteilnehmern bei der Entwicklung des mobilen Firefox-Betriebssystems zu sein. Über diese Initiative zielen wir auf dem Weg zur Anbindung der nächsten Milliarde Kunden an das Internet darauf ab, noch mehr von unseren Kunden eine größere Wahlmöglichkeit und ein gesteigertes mobiles Interneterlebnis bieten zu können", sagt der CEO von Telenor, Jon Fredrik Baksaas.

TMN
„TMN sucht laufend nach den besten, im Markt verfügbaren Optionen und konzentriert sich immer auf zukunftssichere Möglichkeiten, die neue Wege zur Kundenzufriedenheit und nahtlosen Integration von Dienstleistungen aufzeigen. TMNs Zusammenarbeit mit Mozilla bei der Einführung des neuen Firefox OS ist für den portugiesischen Telekommarkt wichtig, da sich dadurch die Anzahl der Plattformen, Anwenderschnittstellen und Ökosysteme erhöht, die den Nutzern von mobilen Geräten zur Verfügung stehen", sagt Luis Avelar, CMO der Portugal Telecom Group.

VimpelCom
„Die Mehrheit unserer Kunden lebt in Schwellenländern und ihr Bedarf an mobilem Internetzugang und OTT-Anwendungen steigt sehr rasch", sagt Jo Lunder, CEO von Vimpelcom. „Bei VimpelCom sind wir bestrebt, die nahtlose Integration von OTT und unseren mobilen Kerndiensten voranzutreiben. Wir unterstützen die Entwicklung offener Standards und es ist nur zu verständlich, dass wir auch die Entwicklung von Firefox OS unterstützen - eine der preisgünstigsten Alternativen für Betriebssysteme von Smartphones."

Qualcomm
„Qualcomm hat eng mit Mozilla bei der Optimierung des Firefox OS mit unseren Snapdragon-Prozessoren zusammengearbeitet", sagt Cristiano Amon, Executive Vice President, Qualcomm Technologies, Inc. und Co-President, Qualcomm Mobile and Computing. „Die sehr enge Integration von Soft- und Hardware ermöglichte uns die Bereitstellung eines umfassenden HTML5-Interneterlebnisses, das bisher auf mobilen Geräten noch nicht verfügbar war."

Research Analyst
„Die beeindruckend Anzahl von Betreibern, die den Vertrieb von Firefox OS-Geräten zugesagt haben, spricht klar und laut für das Potenzial der Plattform und deutet darauf hin, dass 2013 für Mozilla ein Jahr des Durchbruchs im mobilen Bereich sein wird", meint John Jackson, Research Vice President von IDC. „Die Vielfalt der Betreiber, die Ihre Unterstützung zusagten und die sich sowohl auf entwickelte Märkte als auch auf Schwellenländer erstreckt, ist ein starkes Argument für die Fähigkeiten der Plattform und die Attraktivität und Möglichkeiten, welche die Plattform Dritten für Innovation bietet. Mit der Zusage durch diese Betreiber sowie aufgrund des offensichtlichen Fortschrittes bei Geräteherstellern und Inhaltsanbietern stellt sich Mozilla einer doppelten Herausforderung, nämlich der Skalierung von Verteilung und der Möglichkeit, Dritten klare Einkommensquellen aufzuzeigen. Beide sind für das Erwecken des Interesses von Entwicklern und deren nachhaltige Bindung lebenswichtig."

Neues Firefox OS Branding
Mozilla stellte auf der Pressekonferenz zum Mobile World Congress ebenfalls seine neue Firefox OS Kampagnen für Konsumentenidentität und Markenpositionierung vor. Das neue Branding „unleashes the Fox" [lässt den Fuchs frei] und unterstreicht die Qualitäten von Firefox OS: lustig und freundlich, unterstützend und beschützend, schnell und stark.

Weitere Information
Besuchen Sie Mozilla und erleben Sie Firefox OS vom 25. - 28. Februar 2013 auf der Fira Gran Via, Barcelona, Spanien, in Halle 8.1, Stand F20.

Zusätzliche Ressourcen, wie hoch auflösende Firefox OS-Bilder, B-Roll Video und Links zu eigenständigen Betreiber- und OEM-Versionen finden Sie unter: https://blog.mozilla.org/press.

Über Mozilla
Seit über einem Jahrzehnt ist Mozilla ein Pionier und Verfechter des Internets. Wir entwerfen und fördern offene Standards, die Innovationen ermöglichen und das Internet als Plattform für alle weiter voranbringen. Viele Hundert Millionen Menschen aus aller Welt verwenden heute Mozilla Firefox, um über ihre Computer, Tablets und Mobiltelefone auf das Internet zuzugreifen, es zu entdecken und zu erleben. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.mozilla.org/mwc.

Über América Móvil
América Móvil ist der führende Anbieter von integrierten Telekommunikationsdiensten in Lateinamerika. Ende September 2012 hatte das Unternehmen 255,9 Millionen Mobilfunkabonnenten, 30,3 Millionen Festnetzanschlüsse, 16,7 Millionen Breitbandverbindungen und 15,8 Millionen Pay-TV-Kunden.

Über Deutsche Telekom
Mit über 131 Millionen Mobilfunkkunden, 33 Millionen Festnetzanschlüssen und mehr als 17 Millionen Breitbandanschlüssen (Stand: 30. September 2012) zählt die Deutsche Telekom zu den führenden integrierten Telekommunikationsunternehmen der Welt. Der Konzern bietet Verbrauchern Festnetz- und Mobilfunkkommunikation, Internet- und IPTV-Produkte und Dienstleistungen sowie Geschäfts- und Unternehmenskunden ICT-Lösungen an. Deutsche Telekom ist in etwa 50 Ländern vertreten und beschäftigt mehr als 230.000 Mitarbeiter weltweit. Im Geschäftsjahr 2011 erwirtschaftete der Konzern einen Umsatz von EUR 58,7 Mrd. ‑ davon mehr als die Hälfte außerhalb Deutschlands (Stand: 31. Dezember 2011).

Über Etisalat
Durch ihr starkes Engagement für Excellence und Innovation wurde Etisalat zu einer der weltweit am schnellsten wachsenden Telekomgruppen, deren Ausdehnung in Asien und Afrika rapide fortschreitet. Der Standort in den VAE, am strategischen Knotenpunkt zwischen Ost und West, macht aus Etisalat einen wichtigen Hub für Internet-, Sprach-, Broadcast-, Roaming- und Unternehmensdatendienste. Etisalat wurde seit 2006 zehn Mal zum „Best Operator" [Bester Betreiber] und in den vergangenen drei Jahren vier Mal zum „Best Wholesale Provider" [Bester Großhandelsanbieter] ernannt. Etisalat bedient 139 Millionen Kunden in 15 Ländern, gewinnt ständig neue Kunden und entwickelt neue Märkte.

Besuchen Sie Etisalat am Mobile World Congress in Halle 2, Stand #2B110.

Über KDDI Corporation
KDDI ist ein Unternehmen für umfassende Telekommunikation, das sowohl Festnetz- als auch Mobildienste anbietet, und ist bestrebt, in sich schnell verändernden Zeiten ein führendes Unternehmen zu sein.

Einzelkunden stellt KDDI seine Mobilfunkkommunikations- (au Mobiltelefon) und Festnetzkommunikations-Dienste (BreitbaniInternet/Telefon) unter der Marke ""au"" zur Verfügung und unterstützt damit die Realisierung von FMBC (Festnetz-, Mobilfunk- und Rundfunkkonvergenz). Unternehmenskunden bietet KDDI sämtliche Dienste im ICT-Segment (Informations- und Kommunikationstechnologie) an, von FMC (Festnetz- und Mobilfunkkonvergenz) Netzen bis hin zu Rechenzentren, Anwendungen und Sicherheitsstrategien, um diese Kunden bei der Stärkung ihrer Geschäftstätigkeit zu unterstützen.

Über KT Corporation
KT Corporation (NYSE: KTC) ist Koreas führender Telekombetreiber mit einem umfassenden Produktangebot bestehend aus Mobilfunk, Festnetz, Breitband und IPTV. KT ist seit 31 Jahren bei der Entwicklung der Informations- und Telekommunikationsbranche führend und half mit, Korea zu einer IT-Hochburg zu machen. KT war das erste Unternehmen, das drahtlose Breitbanddienste (WiBro) kommerziell einführte und KT ebnet den Weg für U (Ubiquitär)-Korea mit einer ubiquitären Infrastruktur, dies es den Menschen erlaubt, Informationen überall zu teilen. KT führte ebenfalls „LTE WARP" ein, das auf der ersten CCC (Cloud Communication Center) Virtualisierung der Welt aufbaut und Telefongespräche und Datenübertragung mit hohen Geschwindigkeiten in stabiler Qualität ermöglicht.

Weitere Informationen finden Sie auf http://www.kt.com/eng/main.jsp

Die Zukunft von KT können Sie auf http://www.ollehfutureon.com/index-e.php sehen

Über MegaFon
MegaFon ist ein russischer Universalanbieter von Telekommunikationsdiensten. MegaFon wurde 2002 gegründet und war der erste Betreiber, dessen Netz alle Regionen Russlands abdeckt. Das Unternehmen und seine Tochtergesellschaften besitzen Lizenzen in allen russischen Regionen und in den Republiken Abchasien, Südossetien und Tadschikistan. Mit über 63 Millionen aktiven Abonnenten kontrolliert MegaFon das höchstentwickelte und technisch fortschrittlichste Digital- und Festnetz des Landes. http://www.megafon.com

Über SingTel
SingTel ist Asiens führende Kommunikationsgruppe mit weltweiten Aktivitäten und Investitionen. Die Gruppe ist sowohl im Unternehmens- als auch im Verbrauchersegment tätig und arbeitet engagiert daran, ihren Kunden die bestmöglichen, umfassenden Kommunikationslösungen im asiatisch-pazifischen Raum und darüber hinaus zu bieten.

Über Großunternehmen in Singapur und Australien (über ihre hundertprozentige Tochtergesellschaft SingTel Optus) bietet die Gruppe ein umfassendes Serviceportfolio, einschließlich Sprach- und Datenlösungen über Festnetz-, Mobilfunk- und Internetplattformen sowie Infocomm-Technologie und Pay-TV an.

Die Gruppe ist in Asien und Afrika mit 473 Millionen Mobilfunkkunden in 26 Ländern präsent, einschließlich Bangladesch, Indien, Indonesien, Pakistan, den Philippinen und Thailand.

Um die Anforderungen multinationaler Unternehmen erfüllen zu können, verfügt SingTel im gesamten asiatisch-pazifischen Raum, in Europa und in den Vereinigten Staaten über ein ausgedehntes Niederlassungsnetz. Diese Büros erlauben es SingTel, seinen Kunden zuverlässige Lösungen mit hoher Qualität entweder alleine oder gemeinsam mit Partnern bereitzustellen.

SingTel erwirtschaftete mit 23.000 Mitarbeitern weltweit am Ende des Geschäftsjahres zum 31. März 2012 einen Umsatz von S$ 18,83 Milliarden (US$ 14,97 Milliarden) und einen Reingewinn nach Steuern von S$ 3,99 Milliarden (US$ 3,17 Milliarden). Zusätzliche Informationen finden Sie auf www.singtel.com und www.optus.com.au.

Über Smart
Smart Communications, Inc. (Smart) ist mit 52,1 Millionen Abonnenten in seinem GSM-Netz, Stand Ende September 2012, der führende Anbieter von Mobilfunkdiensten auf den Philippinen. Smart hat sich durch die Einführung weltweit erster Mobilfunkangebote wie Smart Money, Smart Load, Smart Padala, das Netphone und Smart LTE, dem ersten Multikanal-LTE-Dienst, den Ruf eines Innovators erworben. Des Weiteren bietet Smart 3G und HSPA+ Dienste an und mit dem Satellitenservice Smart Link stellt das Unternehmen der weltweiten Schifffahrtsbranche Kommunikationsdienste zur Verfügung. Smart Broadband, Inc., eine hundertprozentige Tochtergesellschaft, bietet den drahtlosen Breitbanddienst Smart Broadband an, der mit Stand Ende September 2012 über 1,69 Millionen Abonnenten hatte. Smart ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft des führenden philippinischen Telekommunikationsanbieters, der Philippine Long Distance Telephone Company. Weitere Informationen finden Sie auf smart.com.ph.

Über Telefónica
Telefónica ist hinsichtlich der Marktkapitalisierung und Anzahl der Kunden eines der weltweit größten Telekommunikationsunternehmen. Über seine herausragende Position in der Branche und mit den Mobilfunk-, Festnetz- und Breitbandsegmenten als wichtigste Wachstumstreiber hat Telefónica seine Strategie darauf konzentriert, ein führendes Unternehmen in der digitalen Welt zu werden.

Das Unternehmen hat in 25 Ländern eine signifikante Präsenz und eine Kundenbasis, die sich in nahezu 314 Millionen Anschlüssen ausdrückt. Telefonica ist in Spanien, Europa und Lateinamerika besonders stark vertreten und die Wachstumsstrategie des Unternehmens konzentriert sich auf diese Regionen.

Telefónica ist ein 100%ig börsennotiertes Unternehmen und hat über 1,5 Millionen direkte Aktionäre. Derzeit werden 4.563.996.485 Stammaktien an den spanischen Börsen (Madrid, Barcelona, Bilbao und Valencia) sowie in London, New York, Lima und Buenos Aires gehandelt.

Über Telenor Group
Telenor Group ist ein internationaler Anbieter von Telefon-, Daten- und Medienkommunikationsdiensten. Telenor Group betreibt Mobilfunkdienste in der nordischen Region, in Zentral- und Osteuropa und in Asien in 11 Märkten und verfügt über einen Stimmrechtsanteil von 42,95 Prozent (Kapitalanteil 35,7 Prozent) an VimpelCom Ltd., einem Unternehmen, das in 18 Märkten tätig ist. Telenor Group hat ihren Hauptsitz in Norwegen und ist einer der weltweit größten Mobilfunkbetreiber. Zum Ende des Q4 2012 wies der Konzernabschluss des Unternehmens 148 Millionen Mobilfunkabonnenten aus, der Umsatz betrug 2012 NOK 102 Milliarden und es beschäftigte ca. 30,000 Mitarbeiter. Weitere Informationen über Telenor Group finden Sie unter www.telenor.com.

Über TMN
TMN ist eine Tochtergesellschaft der Portugal Telecom Group und mit 7,3 Millionen Kunden der führende Anbieter bei mobiler Telekommunikation in Portugal. TMN investiert laufend in die Diversifizierung von Lösungen für individuelle und professionelle Anforderungen und macht damit technologische Innovation und Kundenorientierung zum Schwerpunkt seiner Tätigkeiten. Diese werden durch Investitionen in die Stärkung der Netzabdeckung und die Dienstleistungsqualität unterstützt. TMN hat den Ruf, den portugiesischen Markt mit attraktiven und fortschrittlichen Diensten anzuführen. Im Jahr 1995 war TMN weltweit das erste Unternehmen, das einen Prepaidservice mit Aufladefunktion einführte. Dabei setzte das Unternehmen ein Modell ein, das anschließend von Betreibern in der ganzen Welt aufgenommen wurde. TMN und Portugal Telecom sind immer um Kundenzufriedenheit bemüht und streben durch die laufende Einführung hochmoderner Technologien und Dienstleistung, wie LTE (4G-Netze) und echte Quad-Play Möglichkeit, nach Spitzenleistungen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.telecom.pt.

Über VimpelCom
VimpelCom ist einer der weltweit größten Betreiber integrierter Telekommunikationsdienstleistungen mit einem breiten Angebot an Sprach- und Datendiensten mithilfe traditioneller und mobiler Breitband- und Festnetztechnologien in Russland, Italien, der Ukraine, Kasachstan, Usbekistan, Tadschikistan, Armenien, Georgien, Kirgisien, Kambodscha, Laos, Algerien, Bangladesch, Pakistan, Burundi, Zimbabwe, der Zentralafrikanischen Republik und Kanada. VimpelComs weltweite Aktivitäten decken ein Gebiet mit insgesamt etwa 780 Millionen Einwohnern ab. VimpelCom bietet seine Dienste unter den Marken „Beeline", „Kyivstar", „djuice", „Wind", „Infostrada" „Mobilink", „Leo", „banglalink", „Telecel" und „Djezzy" an.  VimpelCom verfügt über insgesamt 212 Millionen Mobilfunkabonnenten (Stand: 30. September 2012). VimpelCom wird an der New York Stock Exchange mit dem Kürzel (VIP) gehandelt. Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.vimpelcom.com.

More Stories By PR Newswire

Copyright © 2007 PR Newswire. All rights reserved. Republication or redistribution of PRNewswire content is expressly prohibited without the prior written consent of PRNewswire. PRNewswire shall not be liable for any errors or delays in the content, or for any actions taken in reliance thereon.

@ThingsExpo Stories
Technology is enabling a new approach to collecting and using data. This approach, commonly referred to as the "Internet of Things" (IoT), enables businesses to use real-time data from all sorts of things including machines, devices and sensors to make better decisions, improve customer service, and lower the risk in the creation of new revenue opportunities. In his General Session at Internet of @ThingsExpo, Dave Wagstaff, Vice President and Chief Architect at BSQUARE Corporation, discuss the real benefits to focus on, how to understand the requirements of a successful solution, the flow of ...
"People are a lot more knowledgeable about APIs now. There are two types of people who work with APIs - IT people who want to use APIs for something internal and the product managers who want to do something outside APIs for people to connect to them," explained Roberto Medrano, Executive Vice President at SOA Software, in this SYS-CON.tv interview at Cloud Expo, held Nov 4–6, 2014, at the Santa Clara Convention Center in Santa Clara, CA.
We’re no longer looking to the future for the IoT wave. It’s no longer a distant dream but a reality that has arrived. It’s now time to make sure the industry is in alignment to meet the IoT growing pains – cooperate and collaborate as well as innovate. In his session at @ThingsExpo, Jim Hunter, Chief Scientist & Technology Evangelist at Greenwave Systems, will examine the key ingredients to IoT success and identify solutions to challenges the industry is facing. The deep industry expertise behind this presentation will provide attendees with a leading edge view of rapidly emerging IoT oppor...
In this Women in Technology Power Panel at 15th Cloud Expo, moderated by Anne Plese, Senior Consultant, Cloud Product Marketing at Verizon Enterprise, Esmeralda Swartz, CMO at MetraTech; Evelyn de Souza, Data Privacy and Compliance Strategy Leader at Cisco Systems; Seema Jethani, Director of Product Management at Basho Technologies; Victoria Livschitz, CEO of Qubell Inc.; Anne Hungate, Senior Director of Software Quality at DIRECTV, discussed what path they took to find their spot within the technology industry and how do they see opportunities for other women in their area of expertise.
DevOps Summit 2015 New York, co-located with the 16th International Cloud Expo - to be held June 9-11, 2015, at the Javits Center in New York City, NY - announces that it is now accepting Keynote Proposals. The widespread success of cloud computing is driving the DevOps revolution in enterprise IT. Now as never before, development teams must communicate and collaborate in a dynamic, 24/7/365 environment. There is no time to wait for long development cycles that produce software that is obsolete at launch. DevOps may be disruptive, but it is essential.
The 3rd International Internet of @ThingsExpo, co-located with the 16th International Cloud Expo - to be held June 9-11, 2015, at the Javits Center in New York City, NY - announces that its Call for Papers is now open. The Internet of Things (IoT) is the biggest idea since the creation of the Worldwide Web more than 20 years ago.
The Industrial Internet revolution is now underway, enabled by connected machines and billions of devices that communicate and collaborate. The massive amounts of Big Data requiring real-time analysis is flooding legacy IT systems and giving way to cloud environments that can handle the unpredictable workloads. Yet many barriers remain until we can fully realize the opportunities and benefits from the convergence of machines and devices with Big Data and the cloud, including interoperability, data security and privacy.
Wearable devices have come of age. The primary applications of wearables so far have been "the Quantified Self" or the tracking of one's fitness and health status. We propose the evolution of wearables into social and emotional communication devices. Our BE(tm) sensor uses light to visualize the skin conductance response. Our sensors are very inexpensive and can be massively distributed to audiences or groups of any size, in order to gauge reactions to performances, video, or any kind of presentation. In her session at @ThingsExpo, Jocelyn Scheirer, CEO & Founder of Bionolux, will discuss ho...
The 3rd International Internet of @ThingsExpo, co-located with the 16th International Cloud Expo - to be held June 9-11, 2015, at the Javits Center in New York City, NY - announces that its Call for Papers is now open. The Internet of Things (IoT) is the biggest idea since the creation of the Worldwide Web more than 20 years ago.
Connected devices and the Internet of Things are getting significant momentum in 2014. In his session at Internet of @ThingsExpo, Jim Hunter, Chief Scientist & Technology Evangelist at Greenwave Systems, examined three key elements that together will drive mass adoption of the IoT before the end of 2015. The first element is the recent advent of robust open source protocols (like AllJoyn and WebRTC) that facilitate M2M communication. The second is broad availability of flexible, cost-effective storage designed to handle the massive surge in back-end data in a world where timely analytics is e...

ARMONK, N.Y., Nov. 20, 2014 /PRNewswire/ --  IBM (NYSE: IBM) today announced that it is bringing a greater level of control, security and flexibility to cloud-based application development and delivery with a single-tenant version of Bluemix, IBM's platform-as-a-service. The new platform enables developers to build ap...

Building low-cost wearable devices can enhance the quality of our lives. In his session at Internet of @ThingsExpo, Sai Yamanoor, Embedded Software Engineer at Altschool, provided an example of putting together a small keychain within a $50 budget that educates the user about the air quality in their surroundings. He also provided examples such as building a wearable device that provides transit or recreational information. He then reviewed the resources available to build wearable devices at home including open source hardware, the raw materials required and the options available to power s...
The Internet of Things promises to transform businesses (and lives), but navigating the business and technical path to success can be difficult to understand. In his session at @ThingsExpo, Sean Lorenz, Technical Product Manager for Xively at LogMeIn, demonstrated how to approach creating broadly successful connected customer solutions using real world business transformation studies including New England BioLabs and more.
Since 2008 and for the first time in history, more than half of humans live in urban areas, urging cities to become “smart.” Today, cities can leverage the wide availability of smartphones combined with new technologies such as Beacons or NFC to connect their urban furniture and environment to create citizen-first services that improve transportation, way-finding and information delivery. In her session at @ThingsExpo, Laetitia Gazel-Anthoine, CEO of Connecthings, will focus on successful use cases.
Enthusiasm for the Internet of Things has reached an all-time high. In 2013 alone, venture capitalists spent more than $1 billion dollars investing in the IoT space. With "smart" appliances and devices, IoT covers wearable smart devices, cloud services to hardware companies. Nest, a Google company, detects temperatures inside homes and automatically adjusts it by tracking its user's habit. These technologies are quickly developing and with it come challenges such as bridging infrastructure gaps, abiding by privacy concerns and making the concept a reality. These challenges can't be addressed w...
The Domain Name Service (DNS) is one of the most important components in networking infrastructure, enabling users and services to access applications by translating URLs (names) into IP addresses (numbers). Because every icon and URL and all embedded content on a website requires a DNS lookup loading complex sites necessitates hundreds of DNS queries. In addition, as more internet-enabled ‘Things' get connected, people will rely on DNS to name and find their fridges, toasters and toilets. According to a recent IDG Research Services Survey this rate of traffic will only grow. What's driving t...
The Internet of Things is a misnomer. That implies that everything is on the Internet, and that simply should not be - especially for things that are blurring the line between medical devices that stimulate like a pacemaker and quantified self-sensors like a pedometer or pulse tracker. The mesh of things that we manage must be segmented into zones of trust for sensing data, transmitting data, receiving command and control administrative changes, and peer-to-peer mesh messaging. In his session at @ThingsExpo, Ryan Bagnulo, Solution Architect / Software Engineer at SOA Software, focused on desi...
"For over 25 years we have been working with a lot of enterprise customers and we have seen how companies create applications. And now that we have moved to cloud computing, mobile, social and the Internet of Things, we see that the market needs a new way of creating applications," stated Jesse Shiah, CEO, President and Co-Founder of AgilePoint Inc., in this SYS-CON.tv interview at 15th Cloud Expo, held Nov 4–6, 2014, at the Santa Clara Convention Center in Santa Clara, CA.
The Internet of Things is tied together with a thin strand that is known as time. Coincidentally, at the core of nearly all data analytics is a timestamp. When working with time series data there are a few core principles that everyone should consider, especially across datasets where time is the common boundary. In his session at Internet of @ThingsExpo, Jim Scott, Director of Enterprise Strategy & Architecture at MapR Technologies, discussed single-value, geo-spatial, and log time series data. By focusing on enterprise applications and the data center, he will use OpenTSDB as an example t...
The industrial software market has treated data with the mentality of “collect everything now, worry about how to use it later.” We now find ourselves buried in data, with the pervasive connectivity of the (Industrial) Internet of Things only piling on more numbers. There’s too much data and not enough information. In his session at @ThingsExpo, Bob Gates, Global Marketing Director, GE’s Intelligent Platforms business, to discuss how realizing the power of IoT, software developers are now focused on understanding how industrial data can create intelligence for industrial operations. Imagine ...