Welcome!

Containers Expo Blog Authors: Tim Hinds, Liz McMillan, Kareen Kircher, PagerDuty Blog, Robert Reeves

News Feed Item

Laut Imagination ist die Energieeffizienz mittlerweile der entscheidende Faktor mobiler Designkonzepte

-- Technologien von Imagination erweisen sich bei der konkreten Anwendung durch Dritte als die energieeffizientesten

BARCELONA, Spanien, 25. Feb. 2013 /PRNewswire/ -- MOBILE WORLD CONGRESS - Laut Imagination Technologies (IMG.L), einem führenden Unternehmen für Multimedia-, Prozessor-, Kommunikations- und Cloud-Technologie, entwickeln sich der Stromverbrauch sowie Überlegungen hinsichtlich der Wärmedämmung zu einem immer bedeutenderen Entscheidungsfaktor bei der Entwicklung mobiler SoC-Designkonzepte.

Imagination erforscht Konzepte mit niedrigem Stromverbrauch äußerst gewissenhaft, um die immer bedeutendere Batterielebensdauer mobiler und eingebetteter Computersysteme gezielt zu verlängern. Da der niedrige Stromverbrauch bei den Designbemühungen von Imagination immer im Vordergrund steht, hat sich das Unternehmen zum führenden GPU-Zulieferer der Mobilfunkmärkte entwickelt und sich auch auf weiteren Märkten als bedeutender Zulieferer erwiesen. Hierzu zählen beispielsweise dünne Flachbildschirme, komplexe Instrumententafeln in Fahrzeugen, vernetzte Audio- und Media-Player sowie besonders kleine tragbare Computer, wo die Einschränkungen hinsichtlich der Strom- und Wärmeeigenschaften ähnlich anspruchsvoll sein können, wie bei mobilen Geräten.

Tony King-Smith, EVP Marketing von Imagination, erklärte: „Die Branche benötigt einen Weckruf, damit sie sich den tatsächlichen Anforderungen in den Bereichen Niedrigstrom und Wärmeabgabe bei Endverbraucherprodukten bewusst wird. Dabei muss sie auf echte Software und nicht auf Benchmark-Tests mit Entwicklungsplatinen setzen. Alle reden über die Bedeutung der Stromsteuerung – und dies ist sicherlich ein Bereich, in dem sich Branchengrößen wirklich einen Vorsprung verschaffen konnten, indem sie Technologien eingeführt und Designansätze entwickelt haben, die eine ausgeklügelte Stromsteuerung in SoCs begünstigen."

„Leider wird die tatsächliche Nutzung von Strom in Benchmark-Tests zur Erfassung der Systemleistung nur selten berücksichtigt, obwohl es sich um ein Schlüsselelement aller modernen Designkonzepte handelt. Wir arbeiten eng mit der Benchmark-Branche zusammen, um diesem Problem in zukünftigen Benchmark-Tests Rechnung zu tragen, und fordern die gesamte Branche dazu auf, bei der Prüfung von Leistungsmessungen den Stromverbrauch des Endprodukts unter tatsächlichen Einsatzbedingungen zu berücksichtigen."

Bei allen wichtigen IP-Prozessorkernfamilien setzt Imagination auf eine Reihe hochpräziser Features und Funktionen zur Stromsteuerung. Hierzu zählen:

- PowerGearing™ zur Skalierung und Steuerung der PowerVR Series6 GPU-Architektur – zuzüglich eines integrierten Service-Prozessors, der eine lokale Kontrolle der Stromzufuhr, Auto-Power-Gating und die Nutzung von DVFS-Lösungen (Dynamic Voltage and Frequency Scaling) ermöglicht.

- Hardwaregestützte Thread-Verwaltung und DVFS auf Core-Ebene bei allen MIPS®-Prozessorkernen

- Umfassend leistungsoptimierte und konfigurierbare Hardware-Blöcke in Kombination mit besonders niedrig getakteter PHY-Modulation und Coding-Prozessoren bei den Ensigma-Prozessorkernen für die Bereiche Kommunikation und Konnektivität.

Analysen von Drittanbietern zufolge zeichnen sich Produkte, die auf Technologien von Imagination beruhen, im Vergleich zu Produkten mit sonstigen IP-Lösungen durch hervorragende Eigenschaften aus. Hierzu zählen ein niedrigerer Stromverbrauch und eine geringere Wärmeabgabe.

Die koreanische Website Playwares zeigt, dass die thermischen Eigenschaften eines führenden PowerVR-fähigen Tablets laut GLBenchmark 2.5 Egypt HD über 20 % niedriger als die eines führenden Konkurrenzprodukts sind. Zudem bietet das PowerVR-Tablet eine um fast 50 % verbesserte 3D-Leistung.

Anandtech, die führende Website für Benchmark-gestützten Technologie-Journalismus, hat verdeutlicht, dass PowerVR im Vergleich zu ihren drei Hauptkonkurrenten bei 3D-Spielen die stromsparendste GPU ist. PowerVR-GPUs haben bei Erstausrüstern und Verbrauchern im Hinblick auf den Stromhaushalt von Premiumprodukten im Mobilfunkbereich Maßstäbe gesetzt (unter 2 W für eine durchweg lange Batterielebensdauer), während Konkurrenzlösungen bis zu 3x mehr Strom verbrauchen und so den Stromhaushalt sprengen.

PowerVR™

Architektonische Designentscheidungen, die den Stromverbrauch minimieren, sind ein zentrales Element der PowerVR-GPUs. Hierzu zählen ausgeklügelte Funktionen zur Stromsteuerung, mit deren Hilfe sich größte Stromeinsparungen erzielen lassen, darunter direkte Handshake-Mechanismen zwischen GPU und den Stromsteuerungsfunktionen des SoC.

In PowerVR Series6 GPUs kommen programmierbare Rechenelemente zum Einsatz, die als Cluster bezeichnet werden und gezielt darauf ausgelegt sind, eine größtmögliche Rechenleistung zu bieten und den Stromverbrauch dabei so gering wie nur möglich zu halten. Der stabile Stromsteuerungsmechanismus PowerGearing™ ist dafür verantwortlich, dass die „Rogue"-Prozessorkerne der PowerVR Series6 in ihrer Klasse den niedrigsten Stromverbrauch bei Mobilgeräten bieten. Laufende GPU-Prozesscluster können dynamisch skaliert werden, um den Stromverbrauch zu optimieren. So bietet der PowerVR G6630 mit sechs Clustern beispielsweise die Möglichkeit, jedes Clusterpaar getrennt zu steuern. Daraus ergeben sich drei Betriebsmodi (X2, X4 und X6) sowie ein „erster Gang", der einfache 2D-Grafikfunktionalität mit simplen UI-Einstellungen kombiniert.

Die gesamte Grafik-Pipeline ist darauf ausgelegt, über eine eigene Leistungsübersicht gesteuert zu werden, während ein integrierter Service-Prozessor die lokale Leistungsregelung sowie Auto-Power-Gating übernimmt und für DVFS-Zwecke (Dynamic Voltage and Frequency Scaling) sowie PowerGearing-Mechanismen genutzt werden kann.

Stromverbrauch und Leistungsfähigkeit werden durch optimierte Rechen- und Grafik-Datenwege weiter optimiert, sodass die Datenverarbeitung direkt auf dem Chip erfolgt und eine breite Auswahl verlustfreier sowie verlustbehafteter Datenkompressionsverfahren in der Prozessor-Pipeline zum Einsatz kommen kann.

MIPS®

MIPS-Prozessorkerne eignen sich ideal für Produkte, die einen besonders niedrigen Stromverbrauch, einen kompakten Halbleiterbereich und ein hohes Integrationsniveau erfordern.

MIPS-Cores sind auf hohe Leistung und niedrigen Stromverbrauch ausgelegt. Sie nutzen Stromsteuerungsverfahren wie Multithreading, Taktung sowie Spannungs- und Power-Gating-Funktionen und bieten Skalierungsmöglichkeiten für mehrere Prozessorkerne gleichzeitig. Das Sortiment reicht von 32-Bit-Mikrocontrollern mit besonders niedrigem Stromverbrauch bis zu skalierbaren 32-Bit- und 64-Bit-Multi-Core-Lösungen, die von MIPS selbst sowie führenden Lizenznehmern aus dem Bereich Systemarchitektur stammen und für fortschrittliche Anwendungen und Plattformen zur Datenverarbeitung im Netzwerk gedacht sind.

Die MIPS-Prozessorfamilie bietet im Vergleich zu führenden alternativen IP-Prozessorkernen eine identische oder bessere Leistung – bei deutlich kleineren Halbleiter-Abmessungen. Bei gleichbleibender Prozessgeometrie, ähnlicher Konfiguration und vergleichbaren Synthesetechniken erzielt sie mit einem nur etwa halb so großen Halbleiterbereich identische Ergebnisse. SoC-Designer können sich diesen Effizienzvorteil zunutze machen und erhebliche Kosten- und Stromeinsparungen erzielen – oder gar zusätzliche Prozessorkerne einsetzen, um bei unveränderten Vorgaben hinsichtlich des Stromverbrauchs, der Wärmeeigenschaften und der Abmessungen im Vergleich zu Halbleiterprodukten der Konkurrenz weitere Leistungsvorteile zu erzielen.

Die MIPS Aptiv™-Mikroprozessorkerne von Imagination wurden mit dem „Best Processor IP of 2012"-Preis von The Linley Group ausgezeichnet, der im Rahmen der jährlichen Analysts' Choice Awards der Analysefirma vergeben wurde.

Ensigma™

Ensigma-Prozessorkerne für den Kommunikationsbereich beruhen auf einer sorgfältig ausgewählten Kombination aus fest zugewiesenen und programmierbaren Prozessorkernen und eignen sich aufgrund ihrer optimalen Architektur besonders gut für Low-Power-Designs.

Signalverarbeitung, Übertragung und Fehlerbehebung erfolgen über hocheffiziente Hardware-Blöcke mit fest zugewiesener Funktion, während ein komplexer und skalierbarer Vektorprozessor mit mehreren parallel laufenden Ausführungseinheiten, der mithilfe von Mikrocode auf niedriger Ebene vollständig programmierbar ist, die Demodulation jedes beliebigen Kommunikations- oder Konnektivitätsstandards ermöglicht.

Diese Architektur hat sich bereits in zahlreichen stromsparenden Audio- und Verbindungsgeräten bewährt.

Hinweise des Redakteurs

Nähere Informationen zu Imagination auf dem Mobile World Congress finden Sie auf http://www.virtualpressoffice.com/eventExhibitor.do?page=ep&showId=2332&companyId=1524

Informationen zu Imagination Technologies
Imagination Technologies – ein weltweit führendes Unternehmen für Multimedia-, Prozessor- und Kommunikationstechnologie – entwickelt und lizenziert marktführende Prozessorlösungen, darunter Grafik-, Video- und Bildprozessoren, CPUs und eingebettete Datenverarbeitungssysteme, Multistandard-Kommunikationssysteme, plattformübergreifende V.VoIP und VoLTE sowie Cloud-Konnektivität. Ergänzt werden diese Software- und IP-Halbleiterlösungen (Intellectual Property) für Ein-Chip-Systeme (SoC) durch eine umfangreiche Auswahl an Software, Tools und Ökosystemen. Zielmärkte sind Mobiltelefone, vernetzte Unterhaltungselektronik, Mobile und Tablet Computing, Fahrzeugelektronik, Netzwerke, Telekommunikation, Gesundheit, Smart Energy und vernetzte Sensoren. Zu Imaginations Lizenznehmern zählen einige der führenden Halbleiterhersteller, Netzwerkbetreiber und OEM/ODMs der Welt. Die Firmenzentrale befindet sich im Vereinigten Königreich; Vertriebs- sowie Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen werden weltweit betrieben. Siehe: www.imgtec.com.

 

 

 

More Stories By PR Newswire

Copyright © 2007 PR Newswire. All rights reserved. Republication or redistribution of PRNewswire content is expressly prohibited without the prior written consent of PRNewswire. PRNewswire shall not be liable for any errors or delays in the content, or for any actions taken in reliance thereon.

@ThingsExpo Stories
In his session at @ThingsExpo, Chris Klein, CEO and Co-founder of Rachio, will discuss next generation communities that are using IoT to create more sustainable, intelligent communities. One example is Sterling Ranch, a 10,000 home development that – with the help of Siemens – will integrate IoT technology into the community to provide residents with energy and water savings as well as intelligent security. Everything from stop lights to sprinkler systems to building infrastructures will run ef...
Manufacturers are embracing the Industrial Internet the same way consumers are leveraging Fitbits – to improve overall health and wellness. Both can provide consistent measurement, visibility, and suggest performance improvements customized to help reach goals. Fitbit users can view real-time data and make adjustments to increase their activity. In his session at @ThingsExpo, Mark Bernardo Professional Services Leader, Americas, at GE Digital, will discuss how leveraging the Industrial Interne...
The increasing popularity of the Internet of Things necessitates that our physical and cognitive relationship with wearable technology will change rapidly in the near future. This advent means logging has become a thing of the past. Before, it was on us to track our own data, but now that data is automatically available. What does this mean for mHealth and the "connected" body? In her session at @ThingsExpo, Lisa Calkins, CEO and co-founder of Amadeus Consulting, will discuss the impact of wea...
Whether your IoT service is connecting cars, homes, appliances, wearable, cameras or other devices, one question hangs in the balance – how do you actually make money from this service? The ability to turn your IoT service into profit requires the ability to create a monetization strategy that is flexible, scalable and working for you in real-time. It must be a transparent, smoothly implemented strategy that all stakeholders – from customers to the board – will be able to understand and comprehe...
Increasing IoT connectivity is forcing enterprises to find elegant solutions to organize and visualize all incoming data from these connected devices with re-configurable dashboard widgets to effectively allow rapid decision-making for everything from immediate actions in tactical situations to strategic analysis and reporting. In his session at 18th Cloud Expo, Shikhir Singh, Senior Developer Relations Manager at Sencha, will discuss how to create HTML5 dashboards that interact with IoT devic...
Artificial Intelligence has the potential to massively disrupt IoT. In his session at 18th Cloud Expo, AJ Abdallat, CEO of Beyond AI, will discuss what the five main drivers are in Artificial Intelligence that could shape the future of the Internet of Things. AJ Abdallat is CEO of Beyond AI. He has over 20 years of management experience in the fields of artificial intelligence, sensors, instruments, devices and software for telecommunications, life sciences, environmental monitoring, process...
The demand for organizations to expand their infrastructure to multiple IT environments like the cloud, on-premise, mobile, bring your own device (BYOD) and the Internet of Things (IoT) continues to grow. As this hybrid infrastructure increases, the challenge to monitor the security of these systems increases in volume and complexity. In his session at 18th Cloud Expo, Stephen Coty, Chief Security Evangelist at Alert Logic, will show how properly configured and managed security architecture can...
We’ve worked with dozens of early adopters across numerous industries and will debunk common misperceptions, which starts with understanding that many of the connected products we’ll use over the next 5 years are already products, they’re just not yet connected. With an IoT product, time-in-market provides much more essential feedback than ever before. Innovation comes from what you do with the data that the connected product provides in order to enhance the customer experience and optimize busi...
A critical component of any IoT project is the back-end systems that capture data from remote IoT devices and structure it in a way to answer useful questions. Traditional data warehouse and analytical systems are mature technologies that can be used to handle large data sets, but they are not well suited to many IoT-scale products and the need for real-time insights. At Fuze, we have developed a backend platform as part of our mobility-oriented cloud service that uses Big Data-based approache...
SYS-CON Events announced today that Ericsson has been named “Gold Sponsor” of SYS-CON's @ThingsExpo, which will take place on June 7-9, 2016, at the Javits Center in New York, New York. Ericsson is a world leader in the rapidly changing environment of communications technology – providing equipment, software and services to enable transformation through mobility. Some 40 percent of global mobile traffic runs through networks we have supplied. More than 1 billion subscribers around the world re...
SYS-CON Events announced today that Peak 10, Inc., a national IT infrastructure and cloud services provider, will exhibit at SYS-CON's 18th International Cloud Expo®, which will take place on June 7-9, 2016, at the Javits Center in New York City, NY. Peak 10 provides reliable, tailored data center and network services, cloud and managed services. Its solutions are designed to scale and adapt to customers’ changing business needs, enabling them to lower costs, improve performance and focus inter...
The IoTs will challenge the status quo of how IT and development organizations operate. Or will it? Certainly the fog layer of IoT requires special insights about data ontology, security and transactional integrity. But the developmental challenges are the same: People, Process and Platform. In his session at @ThingsExpo, Craig Sproule, CEO of Metavine, will demonstrate how to move beyond today's coding paradigm and share the must-have mindsets for removing complexity from the development proc...
We're entering the post-smartphone era, where wearable gadgets from watches and fitness bands to glasses and health aids will power the next technological revolution. With mass adoption of wearable devices comes a new data ecosystem that must be protected. Wearables open new pathways that facilitate the tracking, sharing and storing of consumers’ personal health, location and daily activity data. Consumers have some idea of the data these devices capture, but most don’t realize how revealing and...
trust and privacy in their ecosystem. Assurance and protection of device identity, secure data encryption and authentication are the key security challenges organizations are trying to address when integrating IoT devices. This holds true for IoT applications in a wide range of industries, for example, healthcare, consumer devices, and manufacturing. In his session at @ThingsExpo, Lancen LaChance, vice president of product management, IoT solutions at GlobalSign, will teach IoT developers how t...
There is an ever-growing explosion of new devices that are connected to the Internet using “cloud” solutions. This rapid growth is creating a massive new demand for efficient access to data. And it’s not just about connecting to that data anymore. This new demand is bringing new issues and challenges and it is important for companies to scale for the coming growth. And with that scaling comes the need for greater security, gathering and data analysis, storage, connectivity and, of course, the...
So, you bought into the current machine learning craze and went on to collect millions/billions of records from this promising new data source. Now, what do you do with them? Too often, the abundance of data quickly turns into an abundance of problems. How do you extract that "magic essence" from your data without falling into the common pitfalls? In her session at @ThingsExpo, Natalia Ponomareva, Software Engineer at Google, will provide tips on how to be successful in large scale machine lear...
Digital payments using wearable devices such as smart watches, fitness trackers, and payment wristbands are an increasing area of focus for industry participants, and consumer acceptance from early trials and deployments has encouraged some of the biggest names in technology and banking to continue their push to drive growth in this nascent market. Wearable payment systems may utilize near field communication (NFC), radio frequency identification (RFID), or quick response (QR) codes and barcodes...
You think you know what’s in your data. But do you? Most organizations are now aware of the business intelligence represented by their data. Data science stands to take this to a level you never thought of – literally. The techniques of data science, when used with the capabilities of Big Data technologies, can make connections you had not yet imagined, helping you discover new insights and ask new questions of your data. In his session at @ThingsExpo, Sarbjit Sarkaria, data science team lead ...
The IETF draft standard for M2M certificates is a security solution specifically designed for the demanding needs of IoT/M2M applications. In his session at @ThingsExpo, Brian Romansky, VP of Strategic Technology at TrustPoint Innovation, will explain how M2M certificates can efficiently enable confidentiality, integrity, and authenticity on highly constrained devices.
You deployed your app with the Bluemix PaaS and it's gaining some serious traction, so it's time to make some tweaks. Did you design your application in a way that it can scale in the cloud? Were you even thinking about the cloud when you built the app? If not, chances are your app is going to break. Check out this webcast to learn various techniques for designing applications that will scale successfully in Bluemix, for the confidence you need to take your apps to the next level and beyond.